Jason® membrane - pericardium

Jason® membrane

Native Perikardmembran für die GBR/GTR
Jason® membrane ist eine native Kollagenmembran aus porcinem Perikard, entwickelt und hergestellt für die dentale Geweberegeneration. Die Perikardmembran ist sehr dünn und bietet eine natürlich lange Barrierefunktion, welche auf der spezifischen Komposition und der Anordnung der Kollagenfasern im Perikard basiert. Aufgrund des schonenden Produktionsprozesses bleiben die vorteilhaften biomechanischen Eigenschaften des Perikards erhalten. Jason® membrane zeigt zudem vorteilhafte Anwendungseigenschaften wie eine beachtliche Reißfestigkeit und eine effiziente Oberflächenanpassung.
  • Horizontale und vertikale Augmentationen
  • Kiefer-Rekonstruktionen
  • Socket- und Ridge Preservation
  •  Sinuslift
  • Schutz und Abdeckung der Schneider’schen Membran
  • Fenestrations- und Dehiszenzdefekte
  •  Intraossäre Defekte (1- bis 3-wandig)
  • Furkationsdefekte (Klasse I und II)

Rehydrierung

Die Jason® membrane kann trocken oder hydriert (sterile Kochsalzlösung, Blut aus der Defektstelle) verwendet werden. Besonders bei der lateralen Augmentation ist es vorteilhaft, zunächst die trockene Membran senkrecht in den Defekt zu platzieren und das Knochenersatzmaterial zu applizieren. Anschließend kann die Membran rehydriert und über den Defekt umgeschlagen werden.

Fixierung

Jason® membrane ist durch eine außerordentliche multi-direktionale Reißfestigkeit charakterisiert. Dies ermöglicht ein Pinnen oder Vernähen ohne Aufreißen der Membran.

Exposition

Exposition der Jason® membrane sollte vermieden werden, da eine schnelle bakterielle Resorption signifikant die Barrierefunktion der dünnen Jason® membrane reduziert. Wenn aufgrund einer instabilen Weichgewebssituation eine Wunddehiszenz zu befürchten ist, empfiehlt es sich, ein Jason® fleece (ggf. in Antibiotika getränkt) über der Membran zu platzieren. Das schnell resorbierende Vlies schützt das Wundgebiet und wirkt der beschleunigten Membrandegradation entgegen. Im Fall einer Dehiszenz heilt die Wunde meist ohne Komplikationen durch Bildung von Granulationsgewebe.

Zuschneiden

Jason® membrane kann mit einer Schere zur gewünschten Form und Größe, unter Beachtung der Sterilität, zurechtgeschnitten werden. Es kann dabei hilfreich sein eine passende Schablone zu verwenden, um die genaue Größe der Membran zu definieren.

Platzierung

Jason® membrane hat eine raue und eine glatte Oberfläche. Die glattere, dichter strukturierte Seite ist an der oberen rechten Ecke mit einem „G“ gekennzeichnet und sollte in Richtung Gingiva platziert werden. Die rauere Seite sollte in Richtung Knochen platziert werden. Dennoch kann die Membran auch in umgekehrter Orientierung platziert werden, da die langzeitige Barrierefunktion der Membran ausreichend ist, um genügend Schutz für die Regenerationsstelle bereitzustellen.

botiss cerabone® & Jason® membrane for GBR - Clinical case by Prof. Dr. Dr. D. Rothamel

Instable bridge situation with abscess formation at tooth #15 after apicoectomy

botiss cerabone® & Jason® membrane for GBR - Clinical case by Dr. S. Kovalevsky

Implant insertion in atrophic alveolar ridge

Restoration of all four incisors with two maxgraft® bonering - Dr. B Giesenhagen

Initial situation pre-op: Central incisors with mobility 3

Ridge augmentation in the maxilla with maxgraft® bonebuilder in the aesthetic zone - Dr. M. Kristensen

Bone defect in area 11-21 due to two lost implants (periimplantitis) after 15 years of function

Three-dimensional augmentation with maxgraft® cortico - Dr. R. Würdinger

Model of the initial defect computed from a CBCT scan - buccal view

Augmentation with maxgraft® cortico - Dr. K. Chmielewski

Preparation of a single tooth defect with severely resorbed vestibular wall

Immediate implant placement and regeneration of ridge using an allograft bone ring and Jason® membrane - Drs. Miller and Korn

60-year-old female patient presented with a chronic infection on tooth #11.
Since she has a high lip line matching the gingival margins of the adjacent central incisor and creating a root eminence is extremely important. For these reasons, the treatment of choice was an allograft bone ring enabling immediate placement of the dental implant with simultaneous regeneration of her ridge.

GBR with cerabone® and Jason® membrane in the front tooth region - Dr. H. Maghaireh

Initial clinical situation with gum recession and labial bone loss eight weeks following tooth extraction

botiss maxgraft® bonebuilder for atrophic maxilla reconstruction - Clinical case

Pre-operative clinical situation: severe atrophy of the maxillary bone

bone augmentation in the aesthetic zone with maxgraft® bonering -Dr. R. Cutts

Clinical situation: 71-old patient with atrial fibrillation and Warfarin medication

botiss cerabone® & Jason® membrane for horizontal augmentation - Clinical case by Dr. M. Steigmann

Three implants placed in a narrow posterior mandible

botiss cerabone® & Jason® membrane for block augmentation with autologous bone blocks - clinical case by Dr. S. Stavar

Initial clinical situation with single tooth gap in regio 21

botiss cerabone® & Jason® membrane for GBR - clinical case by Dr. S. Stavar

Initial clinical situation with broken bridge abutment in regio 12 and tooth 21 not worth preserving

Advanced vertical augmentation in posterior maxilla with maxgraft® bonering - Dr. A. Isser

Initial situation 57-year old female patient. X-ray scan reveals severe bone loss due to inflammation in region 13. Treatment plan was extraction of teeth 13 and 14 and augmentation after healing.

GBR with Jason membrane® and cerabone® - D. Fontana

Lateral view of the defect in the posterior right maxilla.

botiss maxresorb®, Jason fleece® and collprotect® membrane for sinus lift and simultaneous implantation - case by Dr. F. Kistler

DVT image demonstrating horizontal and vertical amount of bone available

Immediate implantation with maxresorb® inject - Dr. D. Jelušić

Preoperative Ortopantomogram of the teeth planned for extraction

Sinus Floor Elevation with maxgraft® bonering and subcrestal implantation in an eggshell thin sinus - Dr. K. Chmielewski

Initial situation: X-ray scan reveals eggshell thin sinus floor (1-3 mm) on both sites of the maxilla; green areas indicate the planned maxgraft® bonerings and red areas the planned implants

  • Natürliche lange Barrierefunktion
  • Geringe Dicke, natürliche Struktur                               
  • Einfache Nutzung, kann trocken und nass angewendet werden
  • Kein Verkleben nach Hydrierung
  • Schnelle Vaskularisierung aufgrund dreidimensionalen Struktur
  • Starke Reißfestigkeit und Stabilität

Artikel-Nr.

Größe

Inhalt

BO-681520

15 x 20 mm

1 x Membran

BO-682030

20 x 30 mm

1 x Membran

BO-683040

30 x 40 mm

1 x Membran

Immediate implantation and augmentation by Dr. Derk Siebers
Immediate implantation and augmentation by Dr. Derk Siebers
Lateral sinus lift one-stage by Dr. Derk Siebers
Lateral sinus lift one-stage by Dr. Derk Siebers
Lateral sinus lift with maxresorb®
Lateral sinus lift with maxresorb®
Immediate tissue augmentation technique with application of cerabone® and Jason® membrane
Immediate tissue augmentation technique with application of cerabone® and Jason® membrane
Lateral sinus lift one-stage by Dr. Derk Siebers
Lateral sinus lift one-stage by Dr. Derk Siebers
Lateral augmentation on pig jaw by PD Dr. Dr. D. Rothamel
Lateral augmentation on pig jaw by PD Dr. Dr. D. Rothamel
GBR with cerabone® and Jason® membrane – Dr. Alfonso Caiazzo (Italy)
GBR with cerabone® and Jason® membrane – Dr. Alfonso Caiazzo (Italy)
Ridge preservation by Dr. Derk Siebers
Ridge preservation by Dr. Derk Siebers
Augmentation of dehiscence defect by Dr. Marius Steigmann
Augmentation of dehiscence defect by Dr. Marius Steigmann
Lateral one-stage sinus lift with cerabone® and Jason® membrane – Dr. Massimo Frosecchi (Italy)
Lateral one-stage sinus lift with cerabone® and Jason® membrane – Dr. Massimo Frosecchi (Italy)
Jason® membrane - pericardium GBR/GTR membrane
Jason® membrane ist eine außerordentlich dünne Kollagenmembran mit natürlich langer Barrierefunktion

Durch den einzigartigen, patentierten Herstellungsprozess bleiben die herausragenden Eigenschaften des nativen Perikards während des intensiven Reinigungsprozesses erhalten, welcher zur Produktion von Jason® membran genutzt wird. Aus diesem Grund verfügt Jason® membrane über eine natürliche mehrschichtige wabenartige Kollagenstruktur mit erhöhtem Gehalt an Kollagen Typ III, welches zu einer beachtlichen Reißfestigkeit und verlängerter Standzeit der Jason® membrane führt. Aufgrund ihrer natürlich langen Barrierefunktion eignet sich Jason® membrane besonders für größere Augmentationen. Durch die geringe Dicke von 0,05 - 0,35 mm erleichtert sie das Weichgewebemanagement, besonders bei Patienten mit dünnem Biotyp. Die Membran hat die Fähigkeit an den Defekt zu adhärieren ohne zu verkleben. Die multidirektionale Zugfestigkeit der Jason® membrane ermöglicht eine Fixierung der Membran durch verschiedene Methoden, z.B. durch Vernähen oder Pinnen.

Please Contact us for Literature.