maxgraft® bonebuilder - patient customized allogenic bone block

maxgraft® bonebuilder

Patientenindividueller allogener Knochenblock
maxgraft® bonebuilder ist ein individuell auf den Patientendefekt angepasster allogener Knochenblock, der komplexe horizontale und vertikale Augmentationen ermöglicht. Die Planung basiert auf modernster 3D-CAD/CAM-Technologie. Somit wird eine präzise dreidimensionale Passform sichergestellt und eine autologe Knochenentnahme vermieden. Die Operationszeit kann signifikant verkürzt und die Infektionsgefahr deutlich reduziert werden. Ein höherer Patientenkomfort ohne zusätzliche Schmerzen und ohne Entnahmestellenmorbidität ist das Resultat.
  • Horizontale und vertikale Augmentation
  • Komplexe Knochendefekte
  • Augmentationen in der ästhetischen Zone

Rehydrierung

maxgraft® bonebuilder sollte in einer Einwegspritze unter Vakuum in steriler isotoner Kochsalzlösung (oder wenn möglich, in dem gewonnenen Exsudat aus der Prozessierung von autologen "platelet-rich fibrin" (PRF) Fibrinmatrizen) rehydriert werden. maxgraft® bonebuilder besteht aus einer mineralisierten Kollagenmatrix mit einem Restfeuchtegehalt von <5%, durch die Rehydrierung kann die Anpassungsfähigkeit des Materials (insbesondere bei großen Blöcken) an den Defekt verbessert werden.

Kombination mit cerabone® oder maxgraft®

An den Rändern des maxgraft® bonebuilder können Partikel zur Konturierung eingesetzt werden. Am häufigsten kommen maxgraft® / Human-Spongiosa bzw. cerabone® zum Einsatz.

Guided Bone Regeneration

Maxgraft® bonebuilder sollte mit einer langsam resorbierbaren Barrieremembran (z.B. Jason® membrane) abgedeckt werden, um eine gesteuerte Knochenregeneration zu erzielen.

Re-entry

Die Einheilzeit beträgt ca. 6 Monate. Im Anschluss an die Einheilung sollte zeitnah die Wiedereröffnung mit Implantatsetzung erfolgen, um eine Resorption zu verhindern.

  • Patientenindividuelles, allogenes Knochenimplantat
  • Signifikante Reduktion der Operationszeit

Art.-Nr.

Inhalt

BO-PMIa

Individuelle Planung und Produktion eines maxgraft® bonebuilder, max. Maße 23 x 13 x 13 mm

BO-PMIa2

Jeder weitere Block für diesen Patienten

BO-32100

Individuelles 3D-gedrucktes Modell von Patientendefekt und maxgraft® bonebuilder aus Kunststoff (für Demonstrationszwecke)

maxgraft® bonebuilder animation
maxgraft® bonebuilder animation
Bone augmentation in the mandible with maxgraft® bonebuilder – Surgery by Dr. David Furze
Bone augmentation in the mandible with maxgraft® bonebuilder – Surgery by Dr. David Furze
maxgraft® bonebuilder in the mandible including incisions by Dr Dr O Blume
maxgraft® bonebuilder in the mandible including incisions by Dr Dr O Blume
Semi-pillar incisions according to Dr Dr O Blume - maxgraft® bonebuilder
Semi-pillar incisions according to Dr Dr O Blume - maxgraft® bonebuilder
maxgraft bonebuilder
maxgraft® bonebuilder - Patientenindividueller Knochenblock

Die Fräsdatei des patientenindividuellen allogenen Knochenblocks wird im *.stl Format an die Gewebebank C+TBA übermittelt, welche den Block unter Reinraumbedingungen produziert. Der maxgraft® bonebuilder kann nun unter geringfügigen manuellen Anpassungen implantiert werden. Korrekt in der Defektzone platziert, wird der maxgraft® bonebuilder mit Osteosyntheseschrauben fixiert. An den Rändern des Blocks können partikuläre Knochenersatzmaterialien (z.B. maxgraft®) zur Konturierung eingesetzt werden. Schließlich sollte das Augmentationsgebiet mit einer langsam resorbierbaren Kollagenmenbran (z.B. Jason® membrane) abgedeckt werden. Durch die individuelle Passform wird eine enge Verbindung zwischen ortsständigem Knochen und Knochenblock hergestellt um eine optimale Revaskularisierung und Knochenregeneration zu erreichen.

Please Contact us for Literature.